Haben Sie Fragen?

Haben Sie Fragen?

Call: 68 324 85 85

Oder über das Kontaktformular verfügbar hier verwenden.

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN - KAUF VON WAREN UND DIENSTLEISTUNGEN VANCOOLER Marek Szapiński mit Sitz in Zielona Góra

ART. 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

§ 1. Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) wurden auf der Grundlage von Art. 384 und den Folgeartikeln des Zivilgesetzbuches - konsolidierter Text: GBL. von 2014, Pos. 121 - (ZGB) - festgelegt.

§ 2. Die AGB finden Anwendung bei Verträgen über den Kauf von Waren und Dienstleistungen, geschlossen durch die Firma Vancooler Marek Szapiński mit Sitz in Zielona Góra, Adresse: ul. Dolina Zielona 9A, 65-154 Zielona Góra, Steuernummer NIP: 926-115-64-96 (Verkäufer) mit dem Vertragspartner (Käufer), wobei der Vertragsabschluss ausschließlich mit der von diesen geführten gewerblichen Tätigkeit verbunden ist.

§ 3. Der Käufer erklärt zusammen mit Vorlage der Bestellung, dass er den Status eines Unternehmers besitzt und legt die mit dem KRS (Landesgerichtsregister) oder CEiDG (Zentralregister und Informationen über gewerbliche Tätigkeiten) übereinstimmenden Daten vor.

§ 4. Diese AGB gelten nicht für natürliche Personen - Verbraucher.

§ 5. Die AGB sind auf der Website www.vancooler.pli abrufbar und können auf Wunsch des Käufers in elektronischer oder Papierform an seine Adresse gesendet werden.

§ 6. Es gilt, dass die Unterzeichnung des Vertrags oder die Bestellung durch den Käufer und die Annahme der gelieferten Waren oder Dienstleistungen die Annahme und Zustimmung der AGB ohne Vorbehalt bedeutet.

§ 7. Für den Fall, dass der Käufer in ständiger Geschäftsbeziehung mit dem Verkäufer steht und die AGB vom Käufer in der in Art. 1, § 6 der AGB genannten Form akzeptiert werden, gilt als angenommen, dass diese während der gesamten Dauer der ständigen Handelsbeziehungen zwischen den Parteien Anwendung finden.

§ 8. Die für den Verkauf vorgesehenen Waren sind für Kühlsysteme mit Flüssigkeiten, Luft und Öl vorgesehen, was sowohl für vom Verkäufer regenerierte Waren, als auch von diesem hergestellte Produkte gilt. Der detaillierte Zweck, die Beschreibung der Funktionsweise und die Art und Weise der Verwendung des Produkts sind in der entsprechenden Beschreibung angegeben, die dem gekauften Produkt beigefügt oder auf der Website des Verkäufers
www.vancooler.pl verfügbar.

§ 9. Der Käufer ist verpflichtet, die Eignung der bestellten Waren und / oder Dienstleistungen für den vorgesehenen Verwendungszweck zu überprüfen.

§ 10. Die Wortbildmarke "Vancooler" ist eine eingetragene Marke des Verkäufers und der Käufer ist berechtigt, die Marke in Übereinstimmung mit dem Gesetz zu verwenden. Der Käufer ist hingegen nicht berechtigt, diese Marke, die auf den vom Verkäufer gekauften Waren angebracht ist, zu ändern, zu löschen und zu verdecken.

§ 11. Diese AGB regeln weder Angelegenheiten im Zusammenhang mit der Erteilung einer Lizenz für Produkte, deren Eigentümer der Lizenzgeber ist, noch Fragen im Zusammenhang mit der Übertragung von Eigentumsrechten des Urhebers an solche Produkte oder Programme oder auch damit zusammenhängende Rechte.

ART. 2. VERTRAGSABSCHLUSS

§ 1. Kommerzielle Information jeder Art in Werbe- und Marketingform, gleich welchen Charakters, stellen kein Angebot im Sinne der Bestimmungen des Zivilgesetzbuches dar.

§ 2. Der Vertrag wird durch die Unterzeichnung eines von beiden Parteien ausgehandelten Vertragstextes oder durch das Einreichen, Akzeptieren und Abstimmen des Angebots nach Art. 2, § 4 - § 9 AGB geschlossen.

§ 3. Der Vertrag, der durch Unterzeichnung eines von beiden Parteien gemeinsam ausgehandelten Vertragstextes geschlossen wird, gilt ab dem Tag der Vertragsunterzeichnung oder ab einem anderen, im Vertrag von den Parteien angegebenen Datum.

§ 4. Der Vertragsschluss durch Einreichen, Annahme und Vereinbarung des Angebots setzt voraus, dass der Käufer dem Verkäufer jedes Mal schriftlich - per Fax oder E-Mail - unter Angabe von Preis, Art und Menge der bestellten Ware und / oder Art und Umfang der Dienstleistungen sowie dem Datum ihrer Lieferung und / oder Ausführung zustellt. Es wird davon ausgegangen, dass die Bestellung von einer Person aufgegeben und unterschrieben wird, die befugt ist, im Namen des Käufers Bestellungen aufzugeben. Die Bestimmungen von Art. 9, § 2 der AGB werden entsprechend angewendet.

§ 5. Für ihre Gültigkeit muss jede Bestellung sofort, nicht länger als 5 Arbeitstage von der vertretungsberechtigten Person bestätigt werden, was schriftlich - per Fax oder E-Mail - mit Annahmebestätigung aller in der Bestellung angegebenen Bedingungen, insbesondere des Liefertermins und / oder der Dienstleistung und Preise, erfolgt. Die Bestimmungen von Art. 9, § 2 der AGB werden entsprechend angewendet.

§ 6. Der Käufer darf ohne Zustimmung des Verkäufers die korrekt bestätigte Bestellung nicht stornieren oder ändern.

§ 7. Änderungen der Bestellbedingungen erfordern für ihre Gültigkeit das in § 4 und § 5 beschriebene Verfahren.

§ 8. Der Vertrag kommt zustande, wenn der Verkäufer eine Auftragsbestätigung übersendet, mit Ausnahme der in § 7 beschriebenen Situation.

§ 9. In dem Fall, der in Art. 6, § 4 genannt wird, kommt es zum Vertragsabschluss in dem Moment, an dem der Verkäufer die Auftragsbestätigung mit dem aktuellen Preis der bestellten Ware und/oder Dienstleistung erhält.

§ 10. Der Verkäufer ist nicht verantwortlich für die Folgen von Fehlern, die im Inhalt der von Käufer aufgegebenen Bestellung enthalten sind.

§ 11. Der Käufer darf die Rechte aus dem geschlossenen Vertrag über den Verkauf von Waren und / oder Dienstleistungen nicht ohne schriftliche Zustimmung des Verkäufers an Dritte übertragen.

ART. 3. LIEFERTERMINE

 § 1.    Die Frist für den Abschluss der Bestellung beginnt an dem im Vertrag oder in der Auftragsbestätigung angegebenen Datum.

§ 2.    Die Liefertermine und / oder die Auftragserfüllung und andere Verkaufsbedingungen können sich ändern, auch nachdem der Käufer eine Bestellung von Waren und / oder Dienstleistungen aufgegeben hat. Die gilt insbesondere bei höherer Gewalt und anderen vom Verkäufer nicht beeinflussbaren Umständen sowie bei Änderungen der Marktlage und der aktuellen Geschäftsbedingungen, unter anderem bei den Beziehungen des Verkäufers zu kooperierenden Unternehmen im Rahmen der Ausführung von Vereinbarungen durch den Verkäufer. Der Käufer wird über die Änderung der Liefertermine und / oder die Erfüllung der Bestellung und sonstiger Verkaufsbedingungen unverzüglich informiert.

ART. 4. LIEFERUNG UND EMPFANG VON WAREN UND/ODER DIENSTLEISTUNGEN, 

REKLAMATIONEN

§ 1. Die Abholung der Ware erfolgt auf Kosten und Risiko des Käufers im Lager des Verkäufers.

§ 2. Für den Fall, dass der Transport der bestellten Waren vom Käufer organisiert wird, muss der von ihm gewählte Beförderer dem Verkäufer angegeben und von diesem vor Versand akzeptiert werden. Die Kosten für die Beförderung trägt der Käufer.

§ 3. Es wird vorausgesetzt, dass die Lieferung der Ware zum Zeitpunkt der Übergabe an den Käufer oder den von ihm genannten Frachtführer erfolgt.

§ 4. Es wird angenommen, dass eine Dienstleistung in dem Moment als ausgeführt gilt, in dem der Käufer das Dokument seiner Übertragung unterschreibt.

§ 5. Der Käufer ist verpflichtet, die bestellte Ware und / oder Dienstleistung entgegenzunehmen. Nicht abgeholte Waren und / oder nicht entgegengenommene Dienstleistungen entbinden den Käufer nicht von der Verpflichtung, den gesamten Preis zu zahlen.

§ 6. Zum Zeitpunkt des Empfangs des vom Verkäufer organisierten Versandes ist der Käufer verpflichtet, den Zustand der äußeren Verpackung in Anwesenheit des Kuriers zu überprüfen. Wenn der Käufer äußerliche Schäden an der Sendung feststellt oder Beanstandungen hinsichtlich der Menge der gelieferten Ware oder des Inhalts der Lieferung hat, muss der Käufer einen Schadensbericht in Anwesenheit des Kuriers erstellen, wobei eine Beschreibung und Fotos der Sendung zu berücksichtigen sind. Von zwei identischen Exemplaren, die vom Kurier zu unterzeichnen sind, wird eines an den Verkäufer geschickt, das andere verbleibt beim Käufer. In diesem Fall geht die Ware an den Verkäufer zurück, um das Reklamationsverfahren mit dem Frachtführer einzuleiten.

§ 7. Der Käufer kann dem Verkäufer innerhalb von 3 Tagen nach Erhalt der Ware eine mengenmäßige Beanstandung melden. Wenn dies berücksichtigt wird, muss der Verkäufer die Menge so schnell wie möglich auf eigene Kosten vervollständigen.

ART. 5. GEFAHRENÜBERGANG UND EIGENTUMSVORBEHALT 

§ 1. Die Gefahr des Verlustes oder der Beschädigung der Ware geht mit Übergabe der Ware an den Frachtführer, spätestens jedoch mit Verlassen des Lagers des Verkäufers auf den Käufer über.

§ 2. Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung des Preises für die vom Verkäufer ausgestellte Verkaufsrechnung Eigentum des Verkäufers.

§ 3. Der Käufer ist verpflichtet, die Ware ordnungsgemäß zu behandeln und auf seine Kosten eine Vollkaskoversicherung gegen Feuer, Hochwasser, Diebstahl, Zerstörung oder Beschädigung abzuschließen.

§ 4. Wenn es notwendig werden sollte, Wartungsarbeiten oder Inspektionen durchzuführen, ist der Käufer verpflichtet, diese Arbeiten auf eigene Kosten rechtzeitig durchzuführen.

§ 5. Der Käufer darf die Ware nicht mit irgendwelchen Rechten Dritter belasten.

§ 6. Der Käufer ist verpflichtet, den Verkäufer unverzüglich über eventuelle Vollstreckungsverfahren gegen den Käufer zu informieren, bei dem die Waren von der Vollstreckungsbehörde beschlagnahmt werden könnten.

ART. 6. PREIS UND ZAHLUNGSBEDINGUNGEN

§ 1. Der Verkauf von Waren und / oder Dienstleistungen erfolgt zu den am Tag der Auftragsbestätigung gültigen Preisen, die in der Preisliste des Verkäufers aufgeführt sind. Im Falle der Nichteinbeziehung der Preisliste für Waren und / oder Dienstleistungen, die für eine bestimmte Bestellung gelten, erfolgt der Verkauf zu einem gemeinsam und schriftlich vereinbarten Preis.

§ 2. Die in der Preisliste angegebenen oder von den Parteien vereinbarten Preise gelten nur für die Ausführung eines bestimmten Auftrags, es sei denn, die Parteien vereinbaren schriftlich andere Vereinbarungen.

§ 3. Alle vom Verkäufer festgelegten und einsehbaren Preise sind Nettopreise.

§ 4. Der Verkäufer behält sich das Recht vor, bei Änderungen der Wechselkurse und anderer Preisfaktoren die in der Preisliste angegebenen Preise zu ändern. In diesem Fall wird der Käufer in der Auftragsbestätigung über den aktuellen Preis der bestellten Ware und / oder Dienstleistung informiert.

§ 5. Als Zahlungsart gelten die Überweisung auf das in der Rechnung angegebene Konto des Verkäufers, die Barzahlung oder Zahlung per Nachnahme. Bankkosten trägt ausschließlich der Käufer. 

§ 6. Es geltem die Zahlungsfristen und anderen Zahlungsbedingungen gemäß Art. der AGB.

§ 7. Zeitpunkt der Zahlung des Betrags gilt Eingang auf dem Konto des Verkäufers.

§ 8. Bei verspäteter Zahlung des Preises ist der Verkäufer berechtigt, die gesetzlichen Zinsen zu berechnen und die Lieferung von Waren und / oder Dienstleistungen auszusetzen, bis der gesamte Preis inkl. der gesetzlichen Zinsen für die Dauer des Zahlungsverzuges beglichen ist. § 9.    Die Möglichkeit, dass der Käufer Abzüge auf Gläubigeransprüche für Forderungen aus den mit dem Verkäufer geschlossenen Vertrag geltend macht, ist ausgeschlossen.

ART. 7. GARANTIEN 

§ 1. Die in den Geschäftsunterlagen genannten Materialspezifikationen, Zulassungen oder Prüfergebnisse stellen keine Garantie für die Qualität der Waren und / oder Dienstleistungen dar. Dieser Haftungsausschluss gilt auch für Veröffentlichungen oder öffentliche Äußerungen des Verkäufers in Bezug auf die Qualität der Ware.

§ 2. Der Verkäufer übernimmt im Rahmen der Garantie kostenlose Reparaturen von Sachschäden an Waren, die durch das Verschulden des Verkäufers verursacht wurden und die innerhalb von 14 Werktagen ab dem Datum der Lieferung an den Verkäufer schriftlich gemeldet wurden.

§ 3. Die Garantie gilt für einen Zeitraum von 12 Monaten ab dem Datum des Eingangs der Ware beim Käufer, es sei denn, die Garantiebedingungen an der Ware enthalten andere Bestimmungen.

§ 4. Garantieansprüche können nur geltend gemacht werden, wenn dem Verkäufer die ordnungsgemäß ausgefüllte Garantiekarte zusammen mit dem Kaufbeleg vorgelegt wird. Die Art und Weise der Geltendmachung von Garantieansprüchen wird vom Verkäufer bestimmt.

§ 5. Vor der Versendung von durch Garantieleistungen seitens des Verkäufers umfassten Waren, ist der Käufer verpflichtet, sich mit dem Verkäufer in Verbindung zu setzen, um den Schaden durch technische Berater überprüfen oder die Art der Lieferung der Waren an den Verkäufer bestimmen zu lassen.

§ 6. Der Verkäufer wird den Käufer innerhalb von 14 Tagen ab dem Zeitpunkt des Erhalts des Garantieantrags über die Art und Weise der Begleichung dieser Reklamation sowie den Termin der Reparatur der Ware informieren.

§ 7. Der Verkäufer kann davon absehen, die Rückzahlungsfrist der Garantie einzuhalten, wenn aufgrund von Ein- / Ausfuhrbeschränkungen und / oder anderer gesetzlicher Vorschriften oder anderer unvorhersehbarer Umstände Hindernisse auftreten. 

§ 8.    Von der Garantie nicht umfasst sind:

a.) Schäden und Fehlfunktionen, die durch das Verschulden des Verkäufers verursacht
werden, insbesondere auch verursacht durch: Blitzschlag, Überfluten durch Flüssigkeiten, mechanische Stöße, falsche Versorgungsspannung oder andere äußere Faktoren;

b.) Mängel infolge unsachgemäßer Beförderung, Lagerung und Verwendung, insbesondere bei
bestimmungswidriger Verwendung der Ware;

c.) Verbrauch aus der normalen Verwendung der Ware.

§ 9.  Die Garantie erlischt, wenn ihre Bedingungen verletzt werden, insbesondere wenn:

a.) die Garantiekarte oder der Kaufbeleg der Waren nicht miteinander kompatibel sind oder es
unmöglich ist, die darin enthaltenen Daten abzulesen oder wenn der Inhalte in irgendeiner Weise geändert wurde;

b.) andere Personen als der Verkäufer in die Waren eingegriffen haben, insbesondere durch
Umänderungen und sonstige Änderungen sowie Reparaturen;

c.) das Garantiesiegel wurde einem anderen Unternehmen als dem Verkäufer von den Waren, für die dieses Verwendung fand, entfernt wurde.

§ 10.  Die Haftung des Verkäufers im Rahmen der Garantie beschränkt sich auf die oben angegebene Garantiezeit und ist auf den Wert der Ware beschränkt, der auf der Grundlage des vom Verkäufer am Tag des Kaufs vorgeschlagenen Verkaufspreises festgelegt wurde. Er beinhaltet nicht das Recht auf Erstattung von entgangenen Gewinnen aufgrund von Mängeln am Gerät, insbesondere betrifft dies die Erstattung für den Verlust von Zeit, die vorübergehende Unmöglichkeit, die Waren zu verwenden, Unannehmlichkeiten im Zusammenhang mit den Garantieansprüchen, sonstige Unpässlichkeiten oder Kosten.

§ 11.  Nach Ablauf des  Garantiezeitraums sind alle vom Verkäufer durchgeführten Reparaturen kostenpflichtig. Für Reparaturen nach der Garantie gilt die dreimonatige Garantie des Verkäufers. Die Kosten für die Lieferung von Waren zur Reparatur gehen zu Lasten des Käufers.

§ 12.  Gewährleistungen werden ausgeschlossen.

ART. 8. HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG

§ 1. Jegliche Haftung des Verkäufers gegenüber dem Käufer und dritten Personen ist ausgeschlossen, soweit dies nach geltendem Recht zulässig ist.

§ 2. Die vertragliche und deliktische Haftung des Verkäufers gegenüber dem Käufer und Dritten ist ausgeschlossen, vorbehaltlich zwingender Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches.

§ 3. Der Verkäufer haftet nicht für Schäden, die insbesondere durch unsachgemäße oder nicht fachgerechte Verwendung, unsachgemäße Installation oder Inbetriebnahme durch den Käufer oder Dritte, normale Abnutzung, unsachgemäßen oder fahrlässigen Gebrauch und insbesondere durch unsachgemäße Änderungen ohne Zustimmung des Verkäufers oder durch Reparatur durch den Käufer oder dritte Personen verursacht werden.

§ 4. Der Verkäufer haftet nicht für Funktionsmängel der Ware, die aufgrund einer schlechten Auswahl von Ausrüstung oder einer fehlerhaften Konstruktion des Systems bzw. Installation durch den Käufer entstanden sind, der vor dem Kauf sorgfältig lesen und prüfen sollte, ob die Funktionalitäten der vom Verkäufer angebotenen Waren seinen Bedürfnissen entsprechen.

§ 5. Der Verkäufer haftet nicht für Ansprüche Dritter, die sich aus der Nutzung der Waren durch den Käufer oder aus der Nutzung der Waren durch unbefugte Dritte zum Nachteil des Käufers ergeben.

§ 6. Der Verkäufer trägt keine Verantwortung für die Verpflichtungen des Käufers gegenüber Dritten.

§ 7. Falls eine dritte Person ein Gerichtsverfahren gegen den Verkäufer einleitet, in dem durch den Dritten ein Schaden in Bezug auf die Waren und / oder Dienstleistungen geltend gemacht wird, verpflichtet sich der Käufer, dem Gerichtsverfahren auf Seiten des Verkäufers beizutreten, sofern dies im gesetzlichen Rahmen möglich ist und den Verkäufer im Laufe eines solchen Verfahrens zu unterstützen und alle mit diesem Verfahren zusammenhängenden Beträge, einschließlich Schadensersatz, Gerichtskosten und Repräsentationskosten usw. zu entrichten.

§ 8. Der Verkäufer haftet nicht für das Versäumnis des Käufers, die per Gesetz erforderlichen Genehmigungen einzuholen.

ART. 9. RÜCKGABE VON WAREN

§ 1.    Es ist erlaubt, die gekauften Waren innerhalb von 7 Tagen zu den nachfolgend angegebenen Bedingungen zurückzugeben. 

§ 2.    Zurückgegeben kann ausschließlich Ware, die:

a.) sich in ihren ursprünglichen Zustand (Ausgangszustand) befindet, d.h. in dem unversehrten Zustand, in dem die Ware aus dem Lager des Verkäufers zugestellt wurde; 

b.)  in dem Zustand, in dem die Wiederherstellung in den Ausgangszustand möglich ist, mit allen Kosten, die mit der Wiederherstellung des vom Käufer gedeckten Primärstaats verbunden sind.

§ 3. Die Deklaration über die Warenrücksendung zusammen mit dem Grund für diese Rücksendung sollte per E-Mail an die Adresse biuro@vancooler.pl oder per Post an die Adresse des Unternehmens erfolgen. Grundlage für die Einleitung des Rücksendeverfahrens ist der Original-Kaufbeleg - eine Umsatzsteuerrechnung, deren Übermittlung an den Verkäufer dessen vorheriger Zustimmung in elektronischer Form bedarf.

§ 4. Der Verkäufer wird das Verfahren der Rücksendung der Ware sofort nach der Übergabe durch den Käufer einleiten und dieses spätestens innerhalb von 30 Tagen ab dem Datum des Empfangs abschließen.

§ 5.    Der Verkäufer behält sich das Recht vor, die Rücknahme von Waren zu verweigern, wenn:

a.) es nicht möglich ist, die Güter in den Ausgangszustand zurückzuführen;

b.) die Ware aus dem Angebot des Verkäufers zurückgezogen wurde (das aktuelle
Produktangebot ist die Preisliste des Verkäufers, die auf www.vancooler.pl veröffentlicht wurde);

c.) das Produkt in einer speziellen Version hergestellt wurde und so nicht der Standardrotation von Waren unterliegt.

§ 6. Die endgültige Entscheidung über die Annahme oder Ablehnung der Rücksendung der Ware trifft der Verkäufer innerhalb der in § 4 genannten Frist, über die er den Käufer elektronisch informiert.

§ 7. Ist die Rücksendung der Ware nicht auf Verschulden des Verkäufers zurückzuführen, gehen die Kosten für den Transport der Waren in das Lager des Verkäufers am Sitz des Verkäufers zu Lasten des Käufers.

§ 8. Waren, die gesendet werden, ohne die in § 2 und § 3 genannten Anforderungen zu erfüllen, werden nicht in das Lager des Verkäufers übernommen und werden auf seine Kosten an den Käufer auf dessen Kosten zurückgesandt.

§ 9. Im Falle einer Zustimmung zur Warenrückgabe wird diese durch eine Korrekturrechnung beglichen. Wenn eine Rechnung für die Wiederherstellung von Waren in den Ausgangszustand ausgestellt wird, wird der zurückgegebene Betrag an den Käufer um den Wert dieser Kosten reduziert. 

ART. 10. KORRESPONDENZ - ADRESSE

§ 1. Die Parteien verpflichten sich, sich gegenseitig über jede Änderung der Adresse zu informieren. In Ermangelung einer Mitteilung der anderen Partei über die Änderung der Adresse gilt die an die zuvor angegebene Adresse ergangene Korrespondenz als zugestellt und zieht auf die darin enthaltenen Rechtswirkungen nach sich.

§ 2. Jede Korrespondenz zwischen dem Verkäufer und dem Käufer, die per E-Mail erfolgt, gilt als rechtswirksam, wenn die Nachricht folgende Elemente enthält: E-Mail-Adresse des Absenders, Datum und Uhrzeit des Versands der Nachricht, Vor- und Nachname des Absenders. Anonyme Nachrichten werden als ungültig betrachtet.

ART. 11. VERTRAULICHKEITSKLAUSEL / GESCHÄFTSGEHEIMNIS 

§ 1. Ohne die Zustimmung des Verkäufers ist der Käufer nicht berechtigt, Dritten Informationen zur Verfügung zu stellen, die durch Geschäftsgeheimnisse abgedeckt sind und durch Geschäftskontakte eingeholt wurden.

§ 2. Jedwede Informationen und Materialien (Vertrauliche Informationen), die dem Käufer vom Verkäufer zur Verfügung gestellt werden und nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollen, sind vertraulich zu behandeln, insbesondere wenn sich dies Daten über technische Lösungen des Verkäufers, Codes, Dokumentation im Zusammenhang mit kommerziellen Kontakten der Parteien, Informationen über Auftragnehmer, die wirtschaftliche und die rechtliche Lage des Verkäufers betrifft.

§ 3. Der Käufer ist verpflichtet, die Weitergabe vertraulicher Informationen durch gegenwärtige und zukünftige Mitarbeiter, Mitarbeiter, Gesellschafter zu unterbinden, was auch nach Beendigung des Kooperationsverhältnisses (Beendigung der Zusammenarbeit mit dem Käufer) gültig bleibt.

§ 4. Ungeachtet des Vorstehenden ist der Käufer verpflichtet, unverzüglich den rechtmäßigen Zustand wiederherzustellen und weitere Verstöße gegen vertrauliche Informationen zu verhindern.

§ 5.    Der Käufer verpflichtet sich:

a.) vertrauliche Informationen allein in Übereinstimmung mit den AGB zu verwenden;

b.) sämtliche vertraulichen Informationen geheim zu halten, nicht offenzulegen oder an dritte
Personen weiterzugeben;

c.) alle Maßnahmen zu ergreifen, welche die Sicherheit vertraulicher informationen gewährleisten. 

§ 6.    Die Verpflichtung zur Vertraulichkeit von Informationen findet keine Anwendung, wenn:

a.) eine vertrauliche Information öffentlich bekannt ist oder in anderer Weise bekannt wurde
als durch Verletzung der AGB;

b.) eine Information dem Käufer bereits vorher ausanderen Quellen bekannt war, wenn dies
ohne jeden Zweifel sowohl hinsichtlich des Zeitpunkts als auch der Quelle dieser Information nachgewiesen werden kann;

c.) wenn sich die Verpflichtung zur Weitergabe vertraulicher Informationen an Dritte aus dem anwendbaren Recht ergibt. Der Käufer ist verpflichtet, den Verkäufer unverzüglich über den Erhalt einer solchen Anfrage zu informieren, es sei denn, die Weitergabe solcher vertraulichen Informationen ist per Gesetz oder die Entscheidung des Unternehmens, das die Offenlegung vertraulicher Informationen anfordert, verboten. Die oben genannte Notifikation sollte nach Möglichkeit gesendet werden, bevor vertrauliche Informationen an die Stelle weitergegeben werden, die dazu berechtigt ist, einen solchen Antrag zu stellen; 

d.)  wenn der Käufer, der vertrauliche Informationen offen legen will, eine schriftliche Zustimmung des Verkäufers besitzen muss, in der Umfang und Gegenstand der erteilten Zustimmung angegeben sind. 

§ 7. Die Erfüllung oder eine anderweitige Beendigung des Rechtsverhältnisses zwischen den Parteien führt nicht zur Beendigung der in diesem Absatz beschriebenen Verpflichtungen.

ART. 12. HÖHERE GEWALT

Der Verkäufer trägt keine Verantwortung für die ausbleibende oder mangelhafte Erfüllung der Verpflichtungen aus dem Kaufvertrag von Waren und / oder Dienstleistungen, es sei denn, die Nichterfüllung oder mangelhafte Erfüllung von Verpflichtungen kam aufgrund von Umständen zustande, für die der Verkäufer trotz gebotener Sorgfalt nicht verantwortlich ist (Höhere Gewalt). Die im vorstehenden Satz genannten Umstände sind insbesondere: Handlungen der Naturgewalten, Störungen des kollektiven Lebens einschließlich Streiks und Unruhen, amtliche Tätigkeiten, nicht realisierte kooperative Lieferungen von Lieferanten des Verkäufers und andere unvorhersehbare, bevorstehende und schwerwiegende Folgen eines Ereignisses . Der Eintritt solcher Ereignisse befreit den Verkäufer von der Verpflichtung zur Erfüllung der Verpflichtungen in den abgeschlossenen Verträgen für die Dauer der Unterbrechung und hinsichtlich ihrer Auswirkungen. Der Verkäufer verpflichtet sich, den Käufer unverzüglich über die Situation zu informieren und alles in seiner Macht Stehende zu tun, um die Verpflichtungen nach Treu und Glauben zu erfüllen, soweit die Umstände dies zulassen.

ART. 13. PERSÖNLICHE ANGABEN

§ 1. Der Käufer stimmt zu, dass seine persönlichen Daten dem Verkäufer verfügbar gemacht und nur zu Zwecken verwendet werden, die mit den durch die AGB geregelten Rechtsbeziehungen gemäß dem Gesetz vom 29. August 1997 (konsolidierter Text GBL. Nr. 101, Pos. 926 mit Änderungen) zum Schutz personenbezogener Daten in Einklang stehen.

§ 2. Der Käufer hat das Recht auf Zugang zu seinen persönlichen Daten und das Recht, sie zu ändern. Die Angabe personenbezogener Daten durch den Käufer ist freiwillig.

§ 3. Der Verkäufer wird die persönlichen Daten des Käufers nicht an andere Unternehmen weitergeben. Diese Daten können Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden, die nach geltendem Recht befugt sind, diese zu empfangen, insbesondere sind dies Justizbehörden.

§ 4. Wenn die persönlichen Daten des Käufers nicht vom Käufer kommen, hat er das Recht:

a) die schriftlich begründete Forderung auf Unterlassung der Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten aufgrund seiner besonderen Situation, im Falle der Verarbeitung personenbezogener Daten zwecks Ausführung per Recht festgelegter Aufgaben zum öffentlichen wohl, beziehungsweise der Erfüllung rechtlich gerechtfertigter Zwecke, die durch den Verkäufer umgesetzt werden;

b) gegen die Verarbeitung seiner persönlichen Daten zu Marketingzwecken oder zur Übertragung personenbezogener Daten an einen anderen Datenverwalter Einspruch zu erheben - der Verkäufer verarbeitet diese personenbezogenen Daten nicht zu Marketingzwecken oder überträgt sie an einen anderen Datenverwalter.

ART. 14. SALVATORISCHE KLAUSEL 

§ 1.    Sollte eine Bestimmung dieser AGB als nichtig, unrechtmäßig oder aus irgendeinem Grund nicht durchsetzbar angesehen werden, bleiben die übrigen Bestimmungen dieser AGB weiterhin verbindlich und wirksam, so als ob diese AGB ohne eine solche ungültige, rechtswidrige oder nicht durchsetzbare Bestimmung anwendbar wäre. Ungültige Bestimmungen werden durch einschlägige Bestimmungen des polnischen Zivilrechts ersetzt.

§ 2. Wenn der Umfang der erklärten Nichtigkeit oder Nichtdurchsetzbarkeit das Erreichen des gesetzten Ziels unmöglich macht, verpflichten sich Verkäufer und Käufer, Verhandlungen in gutem Glauben aufzunehmen, um die ungültige oder nicht durchsetzbare Bestimmung durch eine gültige und wirksame Bestimmung zu ersetzen, die der ersetzten Bestimmung so weit wie möglich entspricht.  

ART. 15. SCHLUSSBESTIMMUNGEN 

§ 1. Die Parteien kommen überein, dass die vom Verkäufer vorgenommenen Änderungen der AGB keine Anlage erfordern sowie, dass diese ihre Rechtsgültigkeit ab ihrer Veröffentlichung auf der Internetseite www.vancooler.pl. erlangen.

§ 2. In allen anderen Angelegenheiten, die nicht durch die AGB geregelt sind, gelten die Bestimmungen des polnischen Rechts, insbesondere des Zivilgesetzbuches. Alle Streitigkeiten werden nach dem Wortlaut der AGB am Tag der Klageerhebung beigelegt.

§ 3. Eventuelle, sich vor dem Hintergrund der AGB ergebende Rechtsstreitigkeiten werden einvernehmlich beigelegt, und im Falle einer nicht beilegbaren Meinungsverschiedenheit werden die sich daraus ergebenden Streitigkeiten durch das polnische Gericht entschieden, das sachlich und örtlich für den Sitz des Verkäufers zuständig ist.

§ 4. Die zur Komminikation zwischen den Parteien festgelegte Sprache ist das Polnische. Wenn der Käufer jedoch des Polnischen nicht mächtig sein sollte wird von den Parteien das Englische als Kontaktsprache zugelassen.

§ 5. Diese AGB wurden in Polnisch, Englisch und Deutsch erstellt. Im Falle einer Diskrepanz zwischen der Version in Polnisch, Englisch und Deutsch ist die polnische Version die verbindliche Version.